• Google



  • Amerikanische Behörden wollen Sicherheit von Messengern aufweichen





    Hallo Community,

    verschiedene Abteilungen der Trump-Administration haben sich am 26.06.2019 getroffen, um darüber zu diskutieren, ob und wie man die Verschlüsselungen von Messenger-Software für polizeiliche oder andere behördliche Ermittlungen aushebeln könnte.

    Konkret ging es auf dem „National Security Council“ um die Frage, ob insbesondere die End-zu End-Verschlüsselung verboten werden sollte, die bei Whatsapp und anderen Messengern dazu dient, dass nur der Sender und der Empfänger die Nachrichten lesen können. Ein anderer Vorschlag bestand darin, dass für Behörden mögliche Hintertüren in die Sicherheitssysteme eingebaut werden sollten.

    Natürlich ist es verständlich, dass Behörden Zugriff auf diese Daten haben möchten, um Straftaten wie Terrorismus, Kinderpornographie oder Drogenhandel, schneller aufzuklären. Aber andererseits würden so die Einfallstore für Hacker oder Stalker auch deutlich größer. Zudem ist zu bedenken, dass eine solche nationale amerikanische Entscheidung weltweite Auswirkungen haben kann, da bekanntermaßen die großen Tech-Giganten, wie Apple, Facebook und Google alle in den USA ihren Stammsitz haben.

    Bis es zu einer endgültigen Entscheidung kommt, kann es allerdings noch ein wenig dauern, da auch die zuständigen Behörden sich noch nicht untereinander geeinigt haben. Das Justizministerium und das FBI unterstützen das Verbot der Verschlüsselung, da sie die Verbrechens- und Terroraufklärung an oberste Stelle sehen. Das State-Department ist im Gegensatz dazu gegen ein solches Verbot und weist auf mögliche wirtschaftliche, sicherheitstechnische und auch diplomatische Konsequenzen hin. Homeland Security hat sich noch nicht entschieden, da sie beide Standpunkte nachvollziehen können. Allerdings wird in Zukunft weiter über dieses Thema beraten.

    2015 gab es nach dem Terroranschlag in Kalifornien schon mal einen erfolglosen Versuch, diese Verschlüsselung aufzuheben. Dort hatten die Schützen über Apple-Smartphones kommuniziert, Apple-CEO Tim Cook und Apple weigerten sich aber, den Behörden bei der Entschlüsselung der Smartphones zu helfen.

    Auch aktuell werden einem solchen Vorschlag von Experten-Seite wenig Chancen eingeräumt, da im Kongress wohl keine Mehrheit zustande kommen würde und auch der stellvertretende Justizminister Rosenstein, der dieses Verbot als einer der Hauptakteure wieder ins Spiel gebracht hat, inzwischen nicht mehr auf dieser Position arbeitet.

    Aber trotzdem wird es spannend werden, wie es in dieser Sache weitergehen wird. Im Zweifelsfall werden wir das Ergebnis bestimmt irgendwann bei einem großen Messengerdienst von Präsident Trump persönlich gezwitschert bekommen.

    Beste Grüße

    jojoxyz



    Quelle: Politico
    Bildquelle: BlackBerryBase

    Folgt uns auf YouTube, Facebook und Twitter
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Amerikanische Behörden wollen Sicherheit von Messengern aufweichen - Erstellt von: jojoxyz Original-Beitrag anzeigen