PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : T-Mobile: Miese Zahlen im Ausland und Zusammenbruch in Deutschland



$ucc3d
22.04.2009, 14:25
Gestern war ein schwarzer Tag für T-Mobile. Erst musste der deutsche Netzbetreiber schlechte Geschäftszahlen für seine Auslandstöchter verkünden und dann fiel auch noch das deutsche Mobilfunknetz für Telefonate aus. Fast 40 Millionen Kunden konnten ab 16 Uhr nicht mehr mit dem Handy telefonieren oder SMS senden, nur Datenverbindungen waren noch möglich. T-Mobile galt bisher als bester Netzbetreiber Deutschlands, das macht den Zusammenbruch um so peinlicher. Erst ab 19 Uhr konnten die ersten Kunden wieder telefonieren.


Die Ursache für den Ausfall war ein Softwarefehler im sogenannten Home Location Register (HLR). Das HLR ist dafür verantwortlich, eine Verbindung zwischen Mobilfunkstation und der zugehörigen Mobilfunknummer herzustellen. "Wir bedauern diesen Vorfall und möchten uns bei unseren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen", sagte Günther Ottendorfer, Geschäftsführer Technik von T-Mobile Deutschland.

Nach einem Zurücksetzen des Systems waren ab 19 Uhr die ersten Teile des Netzes wieder verfügbar. Das konnte vereinzelt zu einer Überlast im Netz führen. T-Mobile brauchte mehrere Stunden, bis das Netz wieder vollständig funktionierte. Alle Kunden können jetzt wieder telefonieren, sagte der Chef von T-Mobile, Georg Pölzl, im ZDF-Morgenmagazin.


Schon am Vormittag hatte T-Mobile peinliche Eingeständnisse machen müssen. Das europäische Mobilfunkgeschäft verzeichnete, ohne die neue griechische Tochterfirma OTE, einen Umsatzrückgang um 400 Millionen Euro. Der Mutterkonzern Deutsche Telekom gab deswegen eine Gewinnwarnung heraus.

Vor allem in den USA, Großbritannien und Polen werden die Umsätze von T-Mobile durch die schlechte Konjunktur beeinträchtigt, beispielsweise durch geringere Roaming-Umsätze, weil die Kunden weniger reisen. Dazu kommen in Großbritannien und Polen drastische Wechselkursveränderungen.

Für die Mobilfunktochter in Großbritannien wird ein außerplanmäßiger http://www.areamobile.de/bilder/extlink.gifImpairment-Test ('http://de.wikipedia.org/wiki/Werthaltigkeitstest') nötig, der Wert des Unternehmens muss also nach unten korrigiert werden. T-Mobile UK erlitt in den vergangenen Monaten erhebliche Umsatzrückgänge durch die Pfund-Abwertung von rund 21 Prozent. Zusätzlich habe die schlechte Konjunktur den Umsatz je Kunde gedrückt.

T-Mobile will nun sparen, wo es nur geht. Dazu gehören in den USA die Nachverhandlung von Interconnection-Entgelten sowie eine Aussetzung von Lohn- und Gehaltssteigerungen. In Großbritannien soll ein neues Management-Team . . .

(Quelle areamobile.de)